Wie entstehen Schimmelpilze?

Die mikroskopisch kleinen Schimmelsporen sind überall zu finden. Nicht nur auf dem Boden und an Wänden, sondern auch in der Luft sind unsichtbaren Schimmelsporen nachweisbar. Die grösste Konzentration von Schimmelsporen in der Luft wird jeweils im Sommer und Herbst erreicht.

Durch das Lüften gelangen Schimmelsporen in den Innenraum – dies kann nicht verhindert werden und ist auch nicht weiter problematisch, solange die Sporen hinderliche Wachstumsbedingungen antreffen.
Sind die Umstände günstig, beginnt der Schimmelpilz zu wachsen.

Aus den mikroskopisch kleinen Schimmelsporen, wächst der bekannte gut sichtbare Schimmelpilz. Dieser ist nicht nur optisch, sondern auch durch den Geruch gut wahrnehmbar. Doch warum wächst der Pilz?
Essentiell für das Wachstum von Schimmel ist Feuchtigkeit und Wärme. Ohne Feuchtigkeit, kann der Schimmelpilz nicht wachsen.

Besonders an feucht kühlen Kellerwänden, aber auch im Badezimmer findet der Schimmelpilz ideale Wachstumsbedingungen. Hat sich der Schimmel erstmal ausgebreitet, so wird dieser gut sichtbar, z.B. in Form von schwarzen Flecken zwischen den Fliesen, oder schwarze Flecken und Beläge auf Wänden, Tapeten oder Decken. Die folgenden Bilder zeigen sichtbare Spuren eines Schimmelpilzbefalls:

Schimmelbefall auf Fliessen im Badezimmer

Abb. Schimmel auf Fliessen

Schimmelbefall ums Fenster

Abb. Schimmel ums Fenster

Schimmelbefall im Schlafzimmer in der Ecke

Abb. Schimmelbefall an der Wand

Sobald der Schimmelpilz sichtbar wird, muss unbedingt vor der Schimmelentfernung einige Faktoren berücksichtigt werden. Der Artikel „Schimmelbefall – was tun?“ hilft diesbezüglich weiter.

Zusammenfassend muss folgendes beachtet werden:
Ohne Feuchtigkeit, kann der Schimmelpilz nicht wachsen. Um Schimmelbildung zu vermeiden gilt es daher, die Feuchtigkeit unter 60% relativer Luftfeuchtigkeit zu halten.